Foxterrier – ein richtiger Clown

Hunderasse Foxterrier

Der Foxterrier war der beliebteste englische Begleithund auf der Fuchsjagd. Bis heute ist sein Jagdtrieb fest verankert und nicht wegzudenken. Schon im 14. Jahrhundert gab es bildliche Darstellungen des Foxterriers, die ihn auf der Jagt zeigten. Bis heute ist er ein beliebter Begleiter f├╝r Reiter und J├Ąger geblieben

Der Foxterrier

Herkunft: Gro├čbritannien
Gewicht: 7-10 kg
Gr├Â├če (Widerrist): 36-40 cm
Lebenserwartung: 12-14 Jahre

Aktivit├Ątsbedarf: ++++-
Futterbedarf: +++--
Fellpflege: +----
Stadteignung: +----

W├╝nschst du dir endlich entspannte Spazierg├Ąnge mit deinem Hund? In unserer kostenlosen 3-teiligen Videoserie verr├Ąt dir unser Haupthundetrainer J├Ârg Ziemer die 3 gr├Â├čten Geheimnisse f├╝r die perfekte Leinenf├╝hrigkeit, die du sofort umsetzen kannst. Erfahre jetzt mehr! Jetzt starten

Krankheitsgef├Ąhrdung:┬áneurologische Krankheiten, Fehlstellung des Harnleiters
Verwendung: Jagthund, Treibhund, Begleithund, Wachhund
Geeigneter Sport: Agility, Dogdance, Mitlaufen u.v.m.

FCI: Nr. 169 (Gr. 3, Skt. 1)

Wesen

Bei dem Foxterrier handelt es sich um einen typischen Terrier, denn er ist sehr mutig, intelligent, aber auch aufbrausend, draufg├Ąngerisch und steckt voller Tatendrang. Da er seinen eigenen Kopf besitzt und immer gut f├╝r eine ├ťberraschung ist, ist eine konsequente Erziehung sehr wichtig. Einen Sinn f├╝r absoluten Gehorsam besitzt er allerdings nicht. Daf├╝r ist er sehr begeisterungsf├Ąhig und neugierig und lernt gerne neue Dinge.

Trotz seiner eher kleineren Gr├Â├če ist er kein Scho├čh├╝ndchen. Er ben├Âtigt viel Freiraum und Platz zum Toben und ist daher nicht f├╝r kleine Kinder geeignet, da er zu st├╝rmisch sein k├Ânnte. Gegen├╝ber Artgenossen ist er eher wild und neigt zum Raufen. Da der Foxterrier als Jagdgebrauchshund gez├╝chtet wurde, liegt ihm der Jagdtrieb im Blut und ist nicht wegzudenken. Daher ist es sehr wichtig, den Foxterrier in jungen Jahren gut zu erziehen und zu sozialisieren, damit man entspannte Spazierg├Ąnge genie├čen kann.

Die Leinenf├╝hrung ist dabei in W├Ąldern zu empfehlen. Fremden gegen├╝ber ist er eher zur├╝ckhaltend und distanziert, doch k├╝ndigt jeden Besucher lautstark an.

In der Stadt

Der Foxterrier ist eher ungeeignet f├╝r die Stadt, da er ein echter Naturbursche ist. Er liebt es drau├čen im Freien zu sein wo er sich viel bewegen kann. Als echtes Energieb├╝ndel ist er nichts f├╝r Stubenhocker.

Ideal w├Ąre f├╝r den lebhaften Hund ein gro├čes Grundst├╝ck, auf dem er eventuell auch seinen Buddeldrang auslegen kann. Wegen des besonders hohen Jagdtriebs, sollte das Grundst├╝ck eingez├Ąunt sein, damit auch Nachbars Katze sicher ist.

Aussehen

Der Foxterrier ist ein kraftvoller und kompakter Hund, allerdings wirkt er weder grob noch schwerf├Ąllig. Sein Kopf ist Rund mit einer spitzen Schnauze. Seine Augen sollen dunkel und rund sein und einen lebhaften Blick aufstrahlen. Seine V-f├Ârmigen Augen sind klein und hoch angesetzt.

Er besitzt einen kurzen, kr├Ąftigen R├╝cken und seine Rute ist hoch angesetzt, mittellang und wird aufrecht getragen.
Der Drahthaar besitzt ein dichtes Fell und haart nicht, muss aber regelm├Ą├čig getrimmt werden. Seine Farben sind meist wei├č als Grundfarbe mit rotbraunen, schwarzen Scheckungen.

Herkunft

Der Foxterrier ist eine der ├Ąltesten bekannten Hunderassen. Bereits im 14. Jahrhundert wurde er in Form bildlicher Darstellung als Begleithund auf der Jagt erw├Ąhnt – als eigenst├Ąndige Rasse wurde er gegen Ende des 19. Jahrhunderts anerkannt.

Diese Rasse ist eine Mischung aus Glatthaarfoxterriern und drahthaariger, englischer Terrier und stammt wie die meisten Terrierarten aus Gro├čbritannien. Er ist eng verbunden mit der Geschichte der Fuchsjagt, f├╝r die er urspr├╝nglich gez├╝chtet wurde. Auch heute merkt man ihm seine Herkunft von geschickten Jagdhunden an.

Anschaffung und Pflege

Der Foxterrier gilt als relativ gesunder und robuste Rasse. Viel Auslauf und Bewegung ist essentiell f├╝r eine gesunde Entwicklung des Hundes. Da er zu den ÔÇ×SchwerarbeiternÔÇť geh├Ârt und fast dauerhaft aktiv ist, ist eine gesunde und regelm├Ą├čige Ern├Ąhrung wichtig.

Sein Fell ist relativ pflegeleicht, sollte allerdings zwei Mal im Jahr getrimmt werden. W├╝rde man dies nicht tun, beeintr├Ąchtigt das dichte Unterfell des Hundes das Nachwachsen von Deckhaar und somit k├Ânnte seine Pigmentierung sichtbar nachlassen. Zudem sollte man seine Krallen, Ohren und Z├Ąhne in regelm├Ą├čigen Abst├Ąnden kontrollieren.

Durch sein agiles Naturell ist er sehr f├╝r sportliche Menschen geeignet, die eine Menge Zeit mitbringen und Lust haben an der frischen Luft zu sein.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte gib deinen Name an